Deutschland schläft einen gefährlichen Schlaf! –
Prophetie aus Portugal
erbarmenueberdeutschland.de/deutschland-schlaeft-einen-gefaehrlichen-schlaf-prophetie-aus-portugal/
Deutschland schläft einen gefährlichen Schlaf! – Prophetie
aus Portugal
(zuerst einige Worte aus der Bibel)
Matthäus 25
1/3
Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen
Das Gleichnis von den anvertrauten Talenten
→ Lukas 19,11-26
Denn es ist wie bei einem Menschen, der außer Landes reisen wollte, seine Knechte rief
und ihnen seine Güter übergab. Dem einen gab er fünf Talente, dem anderen zwei, dem
dritten eins, jedem nach seiner Kraft, und er reiste sogleich ab. Da ging der hin, welcher die
fünf Talente empfangen hatte, handelte mit ihnen und gewann fünf weitere Talente. Und
ebenso der, welcher die zwei Talente [empfangen hatte], auch er gewann zwei weitere.
Aber der, welcher das eine empfangen hatte, ging hin, grub die Erde auf und verbarg das Geld
seines Herrn.
Nach langer Zeit aber kommt der Herr dieser Knechte und hält Abrechnung mit ihnen.
Und es trat der hinzu, der die fünf Talente empfangen hatte, brachte noch fünf weitere Talente
herzu und sprach: Herr, du hast mir fünf Talente übergeben; siehe, ich habe mit ihnen fünf
weitere Talente gewonnen. Da sagte sein Herr zu ihm: Recht so, du guter und treuer
Knecht! Du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über vieles setzen; geh ein zur
Freude deines Herrn!
Und es trat auch der hinzu, der die zwei Talente empfangen hatte, und sprach: Herr, du hast
mir zwei Talente übergeben; siehe, ich habe mit ihnen zwei andere Talente gewonnen. Sein
Herr sagte zu ihm: Recht so, du guter und treuer Knecht! Du bist über wenigem treu gewesen,
ich will dich über vieles setzen; geh ein zur Freude deines Herrn!
Da trat auch der hinzu, der das eine Talent empfangen hatte, und sprach: Herr, ich kannte
dich, dass du ein harter Mann bist. Du erntest, wo du nicht gesät, und sammelst, wo du nicht
ausgestreut hast; und ich fürchtete mich, ging hin und verbarg dein Talent in der Erde.
Siehe, da hast du das Deine! Aber sein Herr antwortete und sprach zu ihm: Du böser und
fauler Knecht! Wusstest du, dass ich ernte, wo ich nicht gesät, und sammle, wo ich nicht
ausgestreut habe? Dann hättest du mein Geld den Wechslern bringen sollen, so hätte ich bei
meinem Kommen das Meine mit Zinsen zurückerhalten. Darum nehmt ihm das Talent weg
und gebt es dem, der die zehn Talente hat!
Denn wer hat, dem wird gegeben werden, damit er Überfluss hat; von dem aber, der nicht
hat, wird auch das genommen werden, was er hat. Und den unnützen Knecht werft hinaus in
die äußerste Finsternis! Dort wird das Heulen und Zähneknirschen sein.
Das Gericht über die Heidenvölker
Wenn aber der Sohn des Menschen in seiner Herrlichkeit kommen wird und alle heiligen
Engel mit ihm, dann wird er auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen, und vor ihm werden
alle Heidenvölker versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirte
die Schafe von den Böcken scheidet, und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die
Böcke aber zu seiner Linken.
Prophetie:
Deutschland, du warst uns in Europa immer Vorbild. Doch jetzt verlässt du uns und lässt
uns allein.
Du warst ein verlässlicher Partner, doch jetzt wirst du uns zum Stolperstein.

In den letzten Feuern in Portugal, wo so viele Menschen starben, zeichnete sich eine Karte
von Deutschland ab, in einer Vision, mitten im verbrannten Wald.
Du solltest uns geistlich anleiten und zeigen, wie man zu Gott umkehrt. Man hört vieles von
dir, dass du eine große starke Beterschaft hast und deshalb Gott dich segnet und gesegnet
hat.
Und doch jetzt schläfst du tief einen Todesschlaf, wache auf bitte, für uns, der Bräutigam
kommt.
Richte Dein Kleid aus, lege Deine Kronen ab, auch deine geistlichen aller Deiner Werke
und Leiter.
Wenn die 12 Ältesten, die direkt vor dem Thron sein dürfen, ihre Kronen ablegen vor dem
großen Gott, wer bist Du, Deutschland, dass Du deine Kronen nicht vor ihm endlich
aufgeben willst.
Die Europäischen Länder warten auf Dich. Wir Portugiesen, wir Spanier, wir Italiener und
Franzosen und wir anderen Länder sehen nicht Deine Busse, sondern deine Arroganz. Du
solltest uns in Umkehr und Aufarbeitung der Geschichte des Landes anleiten. Und man
hört dass Du vieles getan hast, abe wir sehen keine Früchte. Wir sehen, dass Du dich dem
Islam öffnest, dass Du dich der Prostitution öffnest, dem Kinderopfern, der Perversion und
anderem. Du ziehst dich immer mehr von Israel zurück.
Wir hofften, Du würdest Deine geistlichen Botschafter aussenden zu uns, die uns in Demut
zur Demut und Beugung anleiten, uns zeigen wo wir uns Geschichte stellen.
Doch wo bist du? Wo bleibst Du? Der König kommt, hast Du noch Öl in deiner Lampe oder
wird der König deine Leuchter von sich stoßen? Wirst Du Schaf oder Bock sein?
Deutschland wach auf, hilf uns und komm rüber!
Deutschland, wo sind Deine Früchte?
Dein Gnadenfenster geht zu. Auch du hast nur begrenzte Zeit. Es sind keine 18 Monate
mehr, dann kommt ein Feuersturm auf Dich zu. Er wird alles vernichten, alles, was Du
aufgebaut hast, denn Du hast es nicht für Deinen Gott verwendet!
Du hast Deinen Ruf vergraben.
Von Alberto Moreira Monteiro Santos,
Brasilia – Oporto – Lisboa
3/3

 

 

 

Prophetisches Wort für DeutschlandVon Harald Eckert7. November 2017Deutschland, Deutschland – höre das Wort des Herrn!

 

Ich habe Dich aus der Asche und den Trümmern des Zweiten Welt­krieges herausgezogen. Du warst tödlich verwundet, aber ich habe Dich am Leben erhalten. Ich habe Deine klaffenden Wunden versorgt, Dir das Blut abgewaschen und Dir geholfen, wieder auf die Beine zu kommen. Ich habe Dir gottesfürch­tige Leiter gegeben: Die Väter des Grundgesetzes und Männer, wie Konrad Adenauer, Helmut Kohl und Johannes Rau. Du hast Dich, so gut Du konntest, gebeugt unter die Schuld der Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg und für den Holocaust und ich habe Dir wieder einen ehrenvollen Platz unter den Völkern eingeräumt. Von mir kam das Wunder der friedlichen Wieder­vereinigung. Ich habe Dir Gnade über Gnade gegeben und Dich ge­liebt wie einen verlorenen Sohn. Ich habe Dir mein Vertrauen geschenkt, auf dass Du Dich mir wieder von Herzen zuwendest, mich fürchtest, meine Gebote ehrst, Versöhnung mit Deinen Nachbarvölkern suchst und mein geliebtes Volk Israel seg­nest. Deutschland, Deutschland – höre das Wort des Herrn!

 

Du warst auf dem richtigen Weg – aber Du bist dabei, vom Weg ab­zukommen. Die Welt hat gestaunt über Deine Erholung nach dem Zweiten Weltkrieg, über die Aus­söhnung mit Deinen Nachbarn, insbesondere mit Frankreich, über Dein aufrichtiges Bemühen im Um­gang mit dem Holocaust, über das Wunder der friedlichen Wieder­vereinigung und über das weitere Wunder von 50 Jahren fruchtba­rer diplomatischer Beziehungen zu Israel. In den Augen der Welt, in den Augen Israels und auch in meinen Augen bist Du wieder zu Ehre und Würde gelangt. Das war mein Werk der Gnade an Dir und durch Dich, spricht der Herr.

 

Doch Du stehst in Gefahr, mei­ne Gnade für billig zu erachten, mein Erbarmen Dir gegenüber zu verschleudern und das Vertrauen, das ich in Dich gesetzt habe, mit Füßen zu treten. Du verachtest meine Gebote, Du speist mir ins Angesicht mit Deiner wachsenden Anmaßung, Arroganz und Selbst­herrlichkeit, Du entfernst Dich von jeder Form der Ehrerbietung und der Ehrfurcht vor mir. Du brüskierst mit Deiner Selbstherrlichkeit immer mehr Deine Nachbarvölker und Du lässt aus selbstsüchtigen Gründen mein Volk Israel im Stich. Deutschland, Deutschland – höre das Wort des Herrn!

 

Der Grund, auf dem Du Dich bewegst, wird Dir zunehmend schlüpfrig, und die Richtung, die Du einschlägst, führt zunehmend Rich­tung Abgrund. Ich bin dabei, mein Angesicht, dass ich Dir so liebevoll zugewandt habe, von Dir abzuwen­den und Dir meine Gunst zu entzie­hen. Deutschland, Deutschland, hal­te inne! Deutschland, Deutschland, komme wieder zur Besinnung! Mö­gen Deine Priester mich um Erbar­men anrufen! Mögen Deine Könige vor meinem Wort erzittern! Mögen Deine Propheten mit klarer Stimme sprechen! Möge die Gemeinde und möge das Volk sich mir wieder zu­wenden!

 

Erinnert Euch an mein Wort: Ein zerbrochenes und demütiges Herz verachte ich nicht. Zerbrecht Euer Herz und demütigt Euren Geist! Kehrt wieder um zu mir! Kehrt um zu Dankbarkeit, Gottesfurcht und Schlichtheit der Herzen. Kehrt um zu Nächstenliebe, Barmherzigkeit und dass einer den anderen höher achte als sich selbst! Kehrt um zum Mut zur Wahrheit, zu Wahrhaftig­keit und zum Einsatz für Gerechtig­keit und Barmherzigkeit in dieser Welt! Kehrt um zu mir, spricht Euer Gott, der Euch liebt und der Euch zu einem Segen in der Völkerwelt und zu einem Segen für Israel gesetzt hat und weiterhin setzen möchte. –