in Verbindung mit „den Fränkischen Israelfreunden“

 

einem Arbeitskreis von „Christen an der Seite Israels e.V. -

 

 

 

 

 

von Paula Huttner

 

 

 

 

 

Das Gebetshaus in der Nähe von Würzburg wurde 1898 durch meine Großeltern von jüdischen Mitbürgern gekauft.

 

So entstand der Wunsch bzw. die Vision, dieses Haus - das mein Mann und ich dann 2001 erbten - zu gegebener Zeit zum Bau für Gottes Reich einzusetzen. Gottes Reden in Bezug auf ein Gebetshaus war eindeutig, genauso wie das Hauptziel, dass dieses „Haus für Gott“ ein 24-Stunden-Gebetshaus mit überkonfessionellem Charakter werden soll.

 

 

 

Durch etliche Reisen nach Israel, verschiedene Vorträge und vor allem durch die überregionale Israel-Gebetsarbeit seit 2008, wurde der Eindruck immer stärker, dass Gebet für das jüdische Volk ein Gebetsschwerpunkt in diesem Haus sein soll.

 

Seit dem Frühjahr 2010 wird deshalb dort in erster Linie für die „Baustelle“ Israel, Deutschland in Bezug auf Israel und für die arabische Welt gebetet.

 

Inzwischen waren auch viele Vorträge besonders in Zusammenhang mit dem jüdischen Volk und auch teilweise mit Referenten aus Israel und den Nationen.

 

So findet mittlerweile auch Gebet für die Region und das ganze Land, für verfolgte Christen sowie hörendes und persönliches Gebet statt, verbunden mit viel Anbetung und Lobpreis.

 

 

 

Das Gebetshaus soll auch weiter verstärkt ein Ort der Begegnung werden, wo der Vater im Himmel und Jeschua als König aller Könige in mächtiger Weise angebetet und der Heilige Geist in geordneter Weise Freiraum haben soll.

 

Es ist ein Anliegen, dass Menschen die Geborgenheit und Liebe von Jeschua, dem König der Juden, erleben.

 

 

 

Inzwischen besteht auch die Möglichkeit, sich auf Spendenbasis verstärkt ins Gebetshaus für stille Tage zurückzuziehen.

 

Hier ein Bild des Gebetshauses, ein Ort, wo SEINE Ehre wohnt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gebetshaus Obernbreit mit ca. 250 qm Wohnfläche ist inzwischen, nach viel Renovierungsarbeiten seit 2013, durch Gottes Gnade zum größeren Teil nutzbar. Wir sind überaus dankbar für alles, wo sich der Herr als guter Hirte mächtig erwiesen hat.

 

Derzeit wird noch der Dachboden weiter fertig gestellt und die alte Dachbodentreppe saniert.

 

Die veranschlagten Kosten beim Dachbodenausbau wurden bisher bei weitem übertroffen und werden sich noch weiter erhöhen durch Elektroarbeiten, Türen, Bodenbeläge usw. So warten wir sehr auf Gottes weitere Versorgung.

 

Die Sanierung der noch nicht bewohnbaren beiden Räume im Erdgeschoß zu einer Küche und einem Gemeinschaftsraum stehen noch aus.

 

 

 

Wer es von Gott auf dem Herzen hat, sich neu oder weiter einzubringen durch Gebet, Eindrücke, Finanzen, Baumaterial oder auch durch handwerkliche Tätigkeiten, der möge sich bitte bei uns melden. Im Voraus bereits ganz herzlichen Dank dafür!

 

 

 

Leider können wir keine Spendenbescheinigungen ausstellen. Deshalb ist die Empfehlung, die angedachte Zuwendung um eine mögliche Steuerrückerstattung durch das Finanzamt bei einer Spende für das Gebetshaus zu reduzieren. So würde dem Spender kein finanzieller Nachteil entstehen.

 

 

 

 

 

Bankverbindung:

 

Spk. Mainfranken IBAN: DE12790 50000 0000 639252

 

Verwendungszweck: Spende für Gebetshaus Obernbreit

 

 

 

Paula und Manfred Huttner, Keltenstraße 15 h, 97318 Kitzingen

 

Tel. 09321-22133/0178-5221331 + 0178-5221336

 

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. + This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Subcategories

Termine im Gebetshaus